Netzathleten Partner

Hintergrundwissen Atemwege und Lunge, Atmung - Wissenswert

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Montag, den 06. Oktober 2008 um 13:30 Uhr
Beitragsseiten
Hintergrundwissen Atemwege und Lunge, Atmung
Wissenswert
Alle Seiten

Wissenswert

8202_AMR_Schema_Luftwege_Atmungsorgane.png
Die Luft strömt zunächst durch die in der Zeichnung rot eingefärbten oberen Luftwege (also Nase und oberen Rachen) und tritt dann durch den Kehlkopf in die unteren Luftwege ein (Letztere sind auf dem Bild blau schattiert). Durch die sich immer weiter aufteilenden Bronchien gelangt die Luft schließlich bis in die Lungenbläschen, wo der Sauerstoff ins Blut aufgenommen wird.
[AMR]

Atemwege und Lunge stellen den lebensnotwendigen Gasaustausch mit der Außenluft sicher.

Sie werden gegliedert in:

  • Obere Atemwege (= obere Luftwege) mit Nase, Nasennebenhöhlen und Rachenraum
  • Untere Atemwege (= untere Luftwege) mit Kehlkopf, Luftröhre, Bronchien und Lunge

Die eingeatmete Luft passiert als Erstes die Nasenhöhle. Hier wird die Luft nicht nur erwärmt und befeuchtet, sondern auch »vorgereinigt«: Unzählige Flimmerhärchen auf der Schleimhaut befördern eingedrungene Fremdstoffe in den Rachen, wo sie meist durch Verschlucken »entsorgt« und so unschädlich gemacht werden. Am Dach der Nasenhöhle liegt die Riechschleimhaut; sie erkennt Tausende von chemischen Beimengungen in der Atemluft und meldet die Düfte an das Gehirn weiter.

Um die Nasenhöhle herum liegen die Nasennebenhöhlen. Diese in den Schädelknochen eingelassenen Hohlräume sind mit Schleimhaut ausgekleidet und stehen alle über kleine Öffnungen mit dem Inneren der Nase in Verbindung – kein Wunder, dass die kleinen Nasen der Kinder so gewaltige Mengen an Nasensekret produzieren können!

Nach Passage der Nase gelangt die Luft in den Rachen. Reichlich Abwehrgewebe des Rachens setzt hier die Säuberungsarbeit fort und entfernt Krankheitserreger, bevor sie die unteren Luftwege schädigen können. In den oberen Teil des Rachens mündet die Ohrtrompete, ein kleines »Röhrchen«, das Rachen und Mittelohr miteinander verbindet (Abbildung des Ohres). Im Rachen benutzen Luft und Nahrung ein Stück lang den gleichen Weg, bevor sie sich im unteren Rachenbereich wieder trennen: Die Luft strömt nach vorne in den Kehlkopf, die Nahrung gelangt in die dahinter verlaufende Speiseröhre.

Dass diese Doppelnutzung des Rachens keine ideale Konstruktion ist, weiß jeder, der sich einmal verschluckt hat. Dass das Verschlucken dennoch sehr selten ist, verdanken wir dem schuhlöffelartig ausgebildeten, über dem Kehlkopf sitzenden Kehldeckel (= Epiglottis): Beim Atmen steht dieser Knorpel aufrecht und lässt die Luft in den Kehlkopf und damit die unteren Luftwege eintreten. Beim Schlucken stellt sich der Kehldeckel quer und verschließt die Luftwege, die Nahrung rutscht nach hinten in die Speiseröhre.

Unterhalb des Kehlkopfes schließt sich die Luftröhre (= Trachea) an. Sie teilt sich an ihrem unteren Ende in zwei Hauptbronchien auf, die sich ihrerseits immer weiter in Bronchien und Bronchiolen verzweigen. »Endstation« für die eingeatmete Luft sind die traubenförmigen Lungenbläschen (= Alveolen), die von kleinsten Blutgefäßen umsponnen werden. Hier sind Luft und Blut nur durch eine ganz dünne Gewebemembran getrennt, der Sauerstoff tritt aus der Luft ins Blut über, während das Kohlendioxid den umgekehrten Weg nimmt. Das sauerstoffreiche Blut wird dann durch den Kreislauf in den ganzen Körper transportiert.

Durch die vielfache Aufteilung der Atemwege vergrößert sich ihre Fläche enorm. Die Oberfläche aller Lungenbläschen ist beim Jugendlichen und Erwachsenen etwa so groß wie ein Tennisplatz. Was wir uns meist nicht bewusst machen: Mit dieser riesigen Fläche steht die Lunge in Kontakt mit der Außenwelt und all ihren Schadstoffen!

Erkrankungen der Atemwege

Bei Kindern kommen vor allem Infektionen der Atemwege vor, ganz überwiegend Erkältungskrankheiten (wie häufig diese sind, davon wissen alle Eltern ein Lied zu singen). An zweiter Stelle stehen die allergischen Erkrankungen der Atemwege: der Heuschnupfen (allergische Entzündung der oberen Luftwege) und das Asthma (zumeist allergische Entzündung der unteren Luftwege). Der bei Erwachsenen gefürchtete Lungenkrebs tritt im Kindesalter nicht auf, wohl aber wird nicht selten durch Rauchen bereits im Jugendalter der Grundstein dafür gelegt.



Aktualisiert ( Dienstag, den 14. April 2009 um 14:58 Uhr )