Netzathleten Partner

Leukämien

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 09:24 Uhr
Beitragsseiten
Leukämien
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 1 von 5: Rarität

Leukämien (= Blutkrebs) sind mit Abstand die häufigsten bösartigen Erkrankungen bei Kindern – sie allein machen gut ein Drittel aller bösartigen Erkrankungen im Kindesalter aus. Bei Kindern treten dabei ganz überwiegend die akuten Leukämien auf, die unbehandelt binnen weniger Monate zum Tode führen, aber heute recht gut behandelbar sind. Um sicherzustellen, dass alle Kinder nach dem Stand der Wissenschaft behandelt werden, folgt die Therapie verbindlichen Schemata (= Protokolle).

Am häufigsten betroffen sind Kinder im Kindergartenalter, Jungen etwas häufiger als Mädchen. Trotz intensiver Suche bleiben die Ursachen im Einzelfall praktisch immer im Dunkeln.

Leitbeschwerden

  • Häufig uncharakteristischer Beginn mit Müdigkeit, Spielunlust, Leistungsminderung, Gewichtsverlust, Appetitmangel
  • Häufig Blässe
  • Häufig Neigung zu Infekten, unklare Fieberschübe
  • Häufig auffällig viele blaue Flecke und/oder kleine Schleimhautblutungen
  • Häufig Knochen- oder Gelenkschmerzen
  • Möglicherweise Vergrößerung der Lymphknoten
  • Seltener Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Sehstörungen durch Beteiligung der Hirnhäute

Wann zum Arzt

In den nächsten Tagen, wenn

  • Sie die oben genannten uncharakteristischen Beschwerden bei Ihrem Kind beobachten.

Noch heute, wenn

  • Ihr Kind seit einiger Zeit die oben genannten Beschwerden gehabt hat und sich sein Zustand nun verschlechtert, z. B. plötzlich kleine stecknadelkopfgroße rote Flecken auf der Haut auftreten (Petechien), oder es Fieber bekommt.

Das Wichtigste aus der Medizin

Was passiert genau bei der Leukämie?

Alle Blutzellen werden im Knochenmark gebildet und gelangen erst ins Blut, wenn sie (fast) ausgereift sind. Bei der Leukämie kommt es aus meist unbekannter Ursache zu einer massenhaften, unkontrollierten Vermehrung unreifer weißer Blutkörperchen. Bei manchen Leukämieformen wird eine erbliche Veranlagung nachgewiesen, ob dies die alleinige Ursache ist, ist unbekannt.

Die kranken Zellen verdrängen die gesunden Zellen im Knochenmark immer mehr, so dass zu wenig rote Blutkörperchen und Bluttplättchen gebildet werden und schließlich auch im Blut fehlen. Das Kind ist blass, müde und wenig leistungsfähig, weil ihm rote Blutkörperchen fehlen. Fällt auch die Zahl der Blutplättchen ab, bekommt es immer wieder »ohne Grund« blaue Flecke. Gleichzeitig sind die bösartigen weißen Blutkörperchen nicht in der Lage, ihre Aufgaben im Rahmen der Immunabwehr zu erfüllen, erkennbar an einer Infektneigung.

Fast immer werden die Vorstufen der weißen Blutkörperchen (Blasten genannt) aus dem Knochenmark ins Blut ausgeschwemmt und können dort nachgewiesen werden.

Welche Formen der Leukämie gibt es?

Mit gut 80 % häufigste Leukämieform bei Kindern ist die akute lymphatische Leukämie, gefolgt von der akuten myeloischen Leukämie mit rund 15 % aller Leukämiefälle.

Zum einen können die Leukämien nach ihrem zeitlichen Verlauf in die rasch verlaufenden akuten Leukämien und in die chronischen Leukämien mit langsam schleichendem Verlauf eingeteilt werden. Bei Kindern machen die akuten Leukämien ca. 95 % aller Leukämien aus.

Zum anderen können die Leukämien danach eingeteilt werden, welche Vorstufen weißer Blutkörperchen genau von der abnormen Wucherung betroffen sind – der Mediziner spricht von lymphatischer Leukämie oder myeloischer Leukämie, je nachdem, ob die wuchernden Zellen der sog. lymphatischen oder myeloischen Zellreihe angehören.


Das macht der Arzt

 

» Hier weiterlesen

 

Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 12:50 Uhr )