Netzathleten Partner

Übergewicht

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 11:29 Uhr
Beitragsseiten
Übergewicht
Das Wichtigste aus der Medizin
Das beste Kriterium: Body-Mass-Index
Das macht der Arzt
Alle Seiten

 

Häufigkeit: Häufigkeit 5 von 5: Weit verbreitet

Übergewicht hat bei Kindern in den letzten Jahren stetig zugenommen und sich zu einem Riesenproblem entwickelt: Nach Ansicht der Mediziner sind bereits 18 % der Schulanfänger zu dick, und bis zur Pubertät steigt dieser Anteil auf etwa 28 %. Übergewicht ist aber mehr als nur »lästig« – es bereitet oft schwer wiegenden Erkrankungen den Weg – vom Diabetes über den Bluthochdruck bis zur Arterienverkalkung (siehe Übergewicht bei Kindern).

Vergessen wird aber oft, dass die Pfunde an sich gar nicht das Kernproblem sind. Gesundheitlich viel problematischer sind die beiden Verhaltensweisen, aus denen sich die meisten Fälle von Übergewicht speisen: Bewegungsmangel und schlechte Ernährung. Denn diese setzen tief greifende Stoffwechselveränderungen in Gang, welche die eigentliche Gefahr darstellen.

Und vergessen wird, dass auch der Kampf gegen »Übergewicht« so manche gesundheitlichen Probleme aufwirft. So versuchen insbesondere Mädchen in der Pubertät ihre »Linie« durch Verhaltensweisen zu halten, die weitaus gesundheitsschädlicher sind als Übergewicht, wie etwa Nikotinkonsum. Auf dem Altar (angeblicher) Gesundheitsideale werden also auch so manche unsinnigen Opfer gebracht.

Leitbeschwerden

  • Beschwerden macht Übergewicht zunächst nicht, Kinder gewöhnen sich an die Extra-Pfunde. Deshalb sehen zumindest junge Kinder Übergewicht oft sehr gelassen

Wann zum Arzt

In den nächsten Wochen, wenn

  • Ihr Kind Ihnen zu »mollig« erscheint oder über den Normalbereichen der entsprechenden Wachstumskurven liegt.

In den nächsten Tagen, wenn

  • Ihr Kind verhältnismäßig rasch zunimmt und zusätzlich weitere Beschwerden wie Antriebslosigkeit oder Kurzatmigkeit bei Anstrengung bestehen.

Das Wichtigste aus der Medizin

Mädchen haben oft unvernünftige Gewichtsvorstellungen
Vor allem Mädchen wollen nicht nur nicht übergewichtig sein – sie wollen eine Modelfigur haben. Und damit sind sie schon ein ganzes Stück von gesundheitlich vernünftigen Zielen entfernt. Denn entgegen landläufiger Meinung sind schlanke Frauen nicht gesünder als solche mit ein paar Kilo mehr am Leib. Und der mit dem zwanghaften Abnehmenwollen verbundene Dauerstreit mit dem Körper hat handfeste Nachteile: seelischen Stress, vermindertes Wohlbefinden und – leider ein Riesenproblem unter Jugendlichen, die meinen, das Abnehmen sonst nicht zu schaffen – nicht selten auch Abhängigkeit von Nikotin.
[ISPI]

Rein statistisch ist der Zusammenhang eindeutig: Übergewichtige Kinder bewegen sich nicht nur durchs Leben »wie Reisende mit zu viel Gepäck«, also mühsam und unbequem – sie steuern mit ihrem Gepäck auch auf Gesundheitsgefahren zu: Fast alle »Zivilisationskrankheiten« stehen statistisch mit Übergewicht im Zusammenhang.

Übergewicht selbst ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs und für sich selbst genommen weitaus weniger bedrohlich als das, was (meist) zugrunde liegt: Bewegungsmangel und Fehlernährung. Erst allmählich erkennt die Medizin, wie gefährlich diese beiden »Initialzünder des Übergewichts« für den Stoffwechsel sind – und zwar selbst dann, wenn das Körpergewicht noch normal ist. So haben fitte Dicke ein eindeutig geringeres Krankheitsrisiko als unfitte Schlanke.

Insofern darf beim Thema Übergewicht nicht zu kurz gedacht werden: Die körperliche Hypothek, die zu dicke Kinder zu tragen haben, ist weniger das nach außen sichtbare Übergewicht, als vielmehr das nach außen unsichtbare Risikoverhalten: nämlich Bewegungsarmut und Fehlernährung.

»Übergewichtig« – ab wann?

Ob ein Kind nur »kräftig«, »ein bisschen mollig« oder wirklich zu dick ist, hier sind sich Eltern und Verwandte oft nicht ganz einig. Aber auch Ärzte können im Einzelfall oft nicht sagen, ab wann das Gewicht ein medizinisches Problem darstellt, d. h. gesundheitliche Nachteile mit sich bringt. »Über«gewicht ist deshalb letzten Endes eine willkürliche Festlegung. Mediziner treffen sie folgendermaßen:

  • Liegt ein Kind mit dem Gewicht oder dem BMI für sein Alter und Geschlecht oberhalb der 90%-Perzentilenkurve, so gilt es als übergewichtig. Ganz grob liegt sein Körpergewicht dann etwa ein Fünftel über dem »Mittelgewicht« seiner gleichgeschlechtlichen Altersgenossen. Viele dieser Kinder haben langfristig mit Gesundheitsproblemen zu rechnen.
  • Liegt es über dem 97%-Wert, spricht man von Adipositas (= krankhaftes Übergewicht). Fast alle dieser Kinder, die an dieser Erkrankung leiden, haben über kurz oder lang mit gesundheitlichen Problemen zu rechnen (mehr zu Adipositas bei Kindern).

Übergewicht – schon bei Säuglingen?

Insbesondere voll gestillte Kinder wachsen in den ersten 4–6 Lebensmonaten oft »über die Kurve hinaus«, kehren im zweiten Lebenshalbjahr aber üblicherweise wieder in den Normalbereich zurück. Das ist normal, und insgesamt haben gestillte Kinder später sogar seltener Gewichtsprobleme als nichtgestillte Kinder.

Auch der »Babyspeck« im Krabbelalter ist normal und noch kein Vorbote späterer Gewichtsprobleme. Er wächst sich aus, wenn das Kind laufen lernt.

Allerdings gelten zwei Einschränkungen:

Erstens: Auch schon Säuglinge können »wirklich« übergewichtig sein, dann nämlich, wenn sich ihr Gewicht auch im zweiten Lebenshalbjahr beständig oberhalb der 97. Perzentile auf der Gewichtskurve bewegt. Die Ursache ist zumeist Überfütterung – die Eltern dieser Kinder reagieren auf Unmutsäußerungen ihrer Kinder zu häufig mit der Flasche oder überlassen dem älteren Säugling die Flasche zur »Selbstfütterung«. Dahinter steckt keine böse Absicht – oft übertragen Eltern lediglich ihr eigenes (ungünstiges) Essverhalten auf ihre Kinder. Es ist also nicht verwunderlich, dass Übergewicht im Säuglingsalter vor allem Kinder übergewichtiger Eltern betrifft.

Zum Zweiten: Die Röllchen des Babyspecks wachsen sich nur aus, wenn das Baby auch verhaltensmäßig zum Kleinkind »aufsteigen« kann, also aktiv sein darf und sich als Kleinkind ernähren darf. Wird das Kleinkind weiter wie ein Säugling ernährt (sofortige Bedürfnisbefriedigung, kein Warten auf Mahlzeiten, viel Süßes) oder darf es seinem Bewegungsdrang nicht ausreichend nachgeben, so bleibt der Speck. Die Forschung zeigt, dass der heute schon bei Kleinkindern zu beobachtende Gewichtszuwachs vor allem durch zunehmenden Bewegungsmangel bedingt ist.

Und das ist keine gute Nachricht. Denn je länger der Speck im Kleinkindalter und danach bestehen bleibt, desto wahrscheinlicher begleitet er das Kind ein ganzes Leben lang. Immerhin 33 % der übergewichtigen 3- bis 5-Jährigen sind später auch als Erwachsene übergewichtig, unter den übergewichtigen 6- bis 9-Jährigen sind es gar 55 %. In beiden Altersgruppen steigt diese Zahl auf 80 %, wenn mindestens ein Elternteil übergewichtig ist! Die Wahrscheinlichkeit, überzählige Kilos zu verlieren, sinkt mit fortschreitender Pubertät noch weiter ab, denn jetzt kann kein Wachstumsschub die fülligen Kinder mehr »in die Länge ziehen«.

Überschüssige Pfunde – woher?

»Die« Ursache für Übergewicht gibt es nicht. Bei den meisten übergewichtigen Kindern treffen mehrere ungünstige Umstände zusammen und führen in ihrer Kombination zum Übergewicht (mehr zu Übergewicht bei Kindern).

Unzweifelhaft spielt beim Übergewicht eine erbliche Veranlagung eine Rolle. Das eine Kind ist von Natur aus schmal, das andere stämmiger. Dass es bessere und schlechtere »Futterverwerter« gibt, ist auch wissenschaftlich inzwischen unbestritten.

Aber auch die Umwelt und das Verhalten spielen eine entscheidende Rolle. Dazu gehört das Essverhalten in der Familie, d. h. wie viel und was gegessen, bzw. nicht gegessen wird. Kommen häufig sehr reichhaltige, fette Speisen auf den Tisch oder wird vor allem Fastfood außer Haus verzehrt, ist das Risiko, übergewichtig zu werden, fünfmal größer als in einem Haushalt, in dem regelmäßig ein ausgewogenes Essen gekocht wird.

Genauso entscheidend wie die Kalorienaufnahme ist jedoch der Kalorienverbrauch durch Bewegung: Kinder, die sich viel bewegen, werden seltener dick. Umgekehrt haben z. B. Kinder, die täglich fünf Stunden vor dem Fernseher verbringen, ein über 8fach gesteigertes Risiko für Übergewicht. Und leider gehört Bewegung für viele Kinder heute nicht mehr zum regulären Alltagsprogramm.

Psychologische Faktoren können bei der Entstehung von Übergewicht eine Rolle spielen, sie sollten aber nicht überschätzt werden. Das heißt nicht, dass Nahrung nicht viel zu häufig als Belohnungs-, Tröstungs- und Verwöhnungsinstrument missbraucht wird – bei manchen Kindern sind die überflüssigen Pfunde tatsächlich »Kummerspeck«. Dennoch sind dicke Kinder insgesamt nicht psychisch labiler als dünne Kinder.

Gene oder Umwelt?

Dicke Kinder haben häufig auch dicke Eltern. Dies kann als Beweis dafür gewertet werden, dass Übergewicht erblich bedingt ist. Dass dies nur die halbe Wahrheit ist zeigte ein findiger Forscher: Er untersuchte das Gewicht der Haustiere in »dicken« und »dünnen« Familien. Und siehe da: Die Haustiere in Familien mit Gewichtsproblemen waren ebenfalls häufiger übergewichtig! Erbliche Veranlagung und Umwelteinflüsse wirken also oft im Wechselspiel miteinander.

Extrem selten: Hormonstörungen

Sehr selten ist Übergewicht wirklich durch eine hormonelle Störung bedingt. Hier sind vor allem die Schilddrüsenunterfunktion und die  Nebennierenrindenüberfunktion zu erwähnen. Bei der Nebennierenrindenüberfunktion wird zu viel Kortison gebildet, das die Fetteinlagerung vor allem am Körperstamm fördert. Oft nimmt das Kind dabei recht rasch zu (»Sie war früher immer schlank und hat in den letzten Monaten so zugenommen«), es hat ein rundes, oft gerötetes Gesicht, verhältnismäßig schlanke Arme und Beine und möglicherweise Akne sowie an Schwangerschaftsstreifen erinnernde Hautstreifen. Im Gegensatz zu den auch bei den »normalen« (nicht hormonell bedingten) Formen des Übergewichts zu beobachtenden Hautstreifen sind die Hautstreifen bei Nebennierenrindenüberfunktion rot. Die Haut ist außerdem dünn und heilt nach Verletzungen schlecht.

Auch manche erblich bedingten Erkrankungen führen nicht nur zu Fehlbildungen, sondern auch zu Übergewicht. Meist werden diese Formen jedoch schon früher in der Kindheit aufgrund der weiteren Auffälligkeiten und nicht erst bei Abklärung des Übergewichts festgestellt. Als häufigste Ursache ist hier das Prader-Willi-Syndrom zu nennen, das bei ungefähr einem von 15000 Kindern auftritt und durch gleichzeitigen Kleinwuchs sowie geistige Behinderung auffällt.


Das beste Kriterium: Body-Mass-Index

Besser geeignet als die Gewichtskurve, Übergewicht zu erkennen, ist der BMI (Body-Mass-Index, Körpermassenindex). Dieser trägt den Körperproportionen und damit dem Fettanteil besser Rechnung und kann schon bei Kleinkindern verwendet werden.

Der BMI errechnet sich nach der Formel: Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch die mit sich selbst malgenommene Körperlänge in Metern. Oder, mathematisch ausgedrückt:

BMI = Körpergewicht in kg : (Körperlänge in m)2

Der BMI eines 120 cm langen Kindes mit einem Gewicht von 25 kg lässt sich also folgendermaßen berechnen:

1. Gewicht in Kilogramm notieren: 25 2. Körpergröße in Metern notieren und mit sich selbst malnehmen: 1,2 x 1,2 = 1,44

3.Gewicht durch das Ergebnis von 2. teilen: 25 : 1,44 = 17,36

Haben Sie den BMI errechnet, so kann aus Tabellen oder sog. Perzentilenkurven abgelesen werden, wo Ihr Kind im Vergleich zu seinen Altersgenossen des gleichen Geschlechts steht. Von Übergewicht wird auch hier immer dann gesprochen, wenn ein Kind in seiner Alters- und Geschlechtsgruppe über dem 90%-Wert (d. h. über der 90. Perzentile) liegt, von extremem Übergewicht (Adipositas) wird bei Überschreiten des 97%-Wertes ausgegangen.

BMI: Perzentile Jungs
BMI: Perzentile  Mädchen
Perzentilenkurve für Jungs und für Mädchen
[SAD/KKH]

Leider kursieren viele verschiedene Einteilungen und Definitionen von Übergewicht. Auch sind nicht alle BMI-Kurven »gleich geeicht«, d. h. sie beruhen auf Erhebungen aus unterschiedlichen, nicht unbedingt repräsentativen Bevölkerungsteilen. Sie vermitteln damit teilweise unterschiedliche Einschätzungen des Gewichts bzw. seiner Perzentilenwerte. Für den deutschen Sprachraum am verlässlichsten sind die Kurven der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter der Deutschen Adipositas-Gesellschaft. Auf ihrer Internetseite (www.a-g-a.de) können Sie sich unter dem Menüpunkt »BMI-Referenz« auch ganz einfach aus Geburtsdatum, Größe und Gewicht Ihres Kindes seinen BMI errechnen und auf einer Perzentilenkurve eintragen lassen. So sehen Sie auf einen Blick, ob Ihr Kind gefährdet ist.


Das macht der Arzt

 

» Hier weiterlesen

 

Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 13:15 Uhr )