Netzathleten Partner

Windeldermatitis

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 12:58 Uhr
Beitragsseiten
Windeldermatitis
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 5 von 5: Weit verbreitet

Alle Eltern kennen die Windeldermatitis, wenn auch vielleicht unter dem Begriff wunder Po oder Wundsein. Rechtzeitig bemerkt, löst sich das Problem durch eine intensivierte Popflege binnen weniger Tage von selbst.

Leitbeschwerden

  • Hautrötung, in der Regel beginnend in der Analregion
  • Möglicherweise Ausbildung kleiner Knötchen und Schuppungen
  • Möglicherweise offene, nässende Stellen in dem geröteten Bezirk
  • Bei zusätzlicher Pilzinfektion Pusteln und Knötchen, die in die Umgebung streuen
  • Bei zusätzlicher bakterieller Infektion Bildung einzelner größerer, von einem roten Hof umgebener Knötchen oder Pusteln. Gelbliche Krusten können aufgelagert sein

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Sich der wunde Po trotz konsequenter Popflege nach einer halben Woche nicht gebessert hat.
  • Die Rötung nicht mehr scharf begrenzt ist, sondern sich die Knötchen auch in der Umgebung bilden oder sich gelbe Krusten oder Bläschen entwickeln (Hinweis auf eine zusätzliche Infektion durch Hefepilze oder Bakterien).

Das Wichtigste aus der Medizin

Warum sind Kinder so oft wund?

8923a_RKL_Winderdermatitis.jpg
8923b_RKL_Windelsoor_Hefepilze.jpg
8923c_TEP_Windeldermatitis_Streupusteln.jpg
Auf dem ersten Bild die »normale« Windeldermatitis, das heißt ohne Pilzinfektion. In der Mitte ein Windelsoor durch Infektion einer entzündeten Haut mit Hefepilzen. Im dritten Bild die Streupusteln bei einem anderen Kind im Detail.
[RKL/RKL/TEP]

Unter dem Windelpaket ist die zarte Kinderhaut immer stark belastet: Die dort zwangsläufig vorhandene Feuchtigkeit weicht die Haut auf und schwächt ihre Schutzfunktion. Urin und Stuhl tun ein Übriges, um die Haut zu reizen. Kein Wunder, dass schon eine geringe Verschlechterung der Hautbeschaffenheit, etwa durch Durchfall oder versäumten Windelwechsel, ausreichen kann, um das labile Gleichgewicht aus dem Lot zu bringen und zu sichtbaren Hautveränderungen zu führen.

Erfahrungsgemäß tritt eine Windeldermatitis besonders häufig nach Nahrungsumstellungen (erstes Zufüttern von Karotten, reichlicher Genuss von Fruchtsäften oder Zitrusfrüchten), bei Durchfall oder bei Infektionen an anderen Stellen des Körpers auf.

Infektion »pfropft sich auf«

Auf der durch die Windeldermatitis vorgeschädigten Haut haben auch Pilze oder Bakterien leichtes Spiel: An erster Stelle steht eine zusätzliche Besiedelung durch den Hefepilz Candida albicans (Windelsoor, siehe auch Soor). Die Hefepilzinfektion ist typischerweise daran zu erkennen, dass die Hautveränderungen nun nicht mehr scharf begrenzt sind, sondern sich Streuherde (einzelne Knötchen und Pusteln) in der Umgebung, z. B. dem Bauch oder den Oberschenkeln finden. Typisch ist hier auch die Schuppung am Rand des Ausschlags.

Erst mit deutlichem Abstand folgen die ernster zu nehmenden bakteriellen Infektionen, vor allem durch Staphylokokken. Sie sind durch einzelne, von einem deutlichen roten Hof umrandete Pusteln oder Knötchen zu erkennen (die beim Windelsoor gesehenen Pusteln sind viel kleiner, zahlreicher und haben keinen so ausgeprägten »zornig roten« Hof).


Das macht der Arzt

 

» Hier weiterlesen

 

Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 13:37 Uhr )