Netzathleten Partner

Bindehautentzündung (Konjunktivitis)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Mittwoch, den 08. Oktober 2008 um 08:24 Uhr
Beitragsseiten
Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 4 von 5: Häufig

Eine Bindehautentzündung (= Konjunktivitis) ist bei Kindern verhältnismäßig häufig und ausgesprochen unangenehm, da die Bindehaut reichlich Nerven enthält. Richtig behandelt, ist sie jedoch in aller Regel harmlos und nach wenigen Tagen wieder vorbei.

Leitbeschwerden

Bindehautentzündung mit Erweiterung der Gefäßäderchen
Bindehautentzündungen sind manchmal trotz deutlicher Schmerzempfindungen am betroffenen Auge nur schwer zu erkennen. Eine leichte Gefäßerweiterung der Bindehautäderchen kann das Einzige sein, was man sieht. Im Zweifelsfall ist der Seitenvergleich hilfreich.
[ISPI]
  • Fremdkörpergefühl (»Sand im Auge«), Brennen, Jucken und Tränen der Augen
  • Gerötetes, geschwollenes Auge
  • Lichtscheu
  • Möglicherweise Eiterbildung, dann vor allem morgens verklebte Augen und Krusten am Auge

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Ihr Kind seit 1–2 Tagen über juckende Augen klagt und die Beschwerden nicht besser werden. Ausnahme: Die Ursache liegt offensichtlich im Bereich von Schwimmbadwasser, Wind und/oder Sonne – besonders im Urlaub – und das Auge eitert nicht.

Noch heute, wenn

  • Ihr Kind eine eitrige Augenentzündung hat.

Sofort, wenn

  • Sie einen Fremdkörper oder eine Verletzung hinter den Beschwerden vermuten (meist sehr rasche Beschwerdeentwicklung über wenige Stunden, Beschwerden oft nur einseitig).
  • Ihr Kind zusätzlich über Sehstörungen klagt oder das Bewegen der Augen wehtut.

Das Wichtigste aus der Medizin

Was sind die Ursachen einer Bindehautentzündung?

Der Übergang zwischen einer leichten Bindehautreizung und einer »richtigen« Bindehautentzündung ist fließend. Beide können viele Ursachen haben. Grob werden erregerbedingte (infektiöse) von nicht-erregerbedingten Formen unterschieden:

Bei den durch Erreger bedingten infektiösen Bindehautentzündungen stehen wohl die Bakterien als Übeltäter an erster Stelle. Diese können mit den Händen in die Augen verschleppt werden und dort eine Entzündung verursachen. Bei bakteriellen Bindehautentzündungen bildet sich typischerweise Eiter, der zu morgendlich verklebten Augen und gelblichen Krusten führt. Sekret und Krusten am Augen bilden sich allerdings auch bei durch Viren bedingten Formen der Bindehautentzündung, so dass dies kein zuverlässiges Unterscheidungsmerkmal ist. Bei Säuglingen entstehen durch Bakterien bedingte Bindehautentzündungen oft als Folge eines verstopften Tränen-Nasen-Ganges. Recht bekannt ist auch die sog. Schwimmbad-Konjunktivitis durch Chlamydien, die sowohl durch Badewasser als auch durch direkten Kontakt übertragen werden kann.

Kleines Mädchen mit Bindehautentzündung
Zweijähriges Mädchen mit ausgeprägter eitriger Bindehautentzündung links (im Bild auf der rechten Seite). Oft ist bei kleinen Kindern die Ursache ein verstopfter Tränen-Nasen-Gang, etwa während einer Erkältung, die Bindehautentzündung muss dann nicht immer antibiotisch behandelt werden. Schwerere Formen werden jedoch durch antibiotische Augentropfen behandelt – auch wegen der Ansteckungsgefahr für andere Kinder.
[RKL]

Auch Viren können eine Bindehautentzündung bedingen, die leider von außen oft nicht von den bakteriell bedingten Formen zu unterscheiden ist. Bei Kindergartenkindern häufig ist die epidemische Binde- und Hornhautentzündung (= Keratokonjunktivitis epidemica) durch Adeno-Viren. Die Kinder klagen zwar hauptsächlich über die Augenbeschwerden (oft hochrote, unter den Lidern auch höckrige Bindehaut), es handelt sich jedoch um eine (ansteckende) Allgemeinerkrankung. Nicht wenige Kinder haben leichte grippeartige Beschwerden, und die Lymphknoten im Ohrbereich sind oft vergrößert. Die Inkubationszeit liegt bei ungefähr zehn Tagen. Auch andere Viruserkrankungen können zu einer begleitenden Bindehautentzündung führen, besonders typisch ist dies für die Masern.

Die zweite große Gruppe sind die nicht infektiösen Bindehautentzündungen. Manchmal reichen bereits Rauch, Chlorwasser (im Schwimmbad) oder sehr grelles Licht aus, um die Bindehaut zu reizen. Gerade bei Kindern sind Fremdkörper recht häufig die Ursache, etwa nach einer »Sanddusche« im Kindergarten. Auch bei Allergien reagieren die Augenbindehäute oft mit (allergische Bindehautentzündung), wobei dann in aller Regel weitere Beschwerden wie etwa eine laufende Nase bestehen (»Heuschnupfen«). Alle anderen Ursachen sind extrem selten.


Das macht der Arzt

 

» Hier weiterlesen

 

Aktualisiert ( Montag, den 09. Februar 2015 um 13:47 Uhr )