Netzathleten Partner

Lidrandentzündung (Blepharitis)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Mittwoch, den 08. Oktober 2008 um 08:26 Uhr
Beitragsseiten
Lidrandentzündung (Blepharitis)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 2 von 5: Eher selten

Die Lidrandentzündung (= Blepharitis) ist eine unangenehme und oft lang dauernde Entzündung der Augenlider, die in jedem Alter auftreten kann.

Leitbeschwerden

  • Jucken und Brennen der Augen
  • Gerötete und geschwollene, evtl. verklebte Lidränder, besonders nach dem Aufwachen
  • Schuppen auf den Augenlidern und zwischen den Wimpern
  • Möglicherweise gelbe Krusten und kleine Geschwüre auf den Lidern

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Sie viele Schüppchen zwischen den Wimpern Ihres Kindes sehen.

Noch heute, wenn

  • Ihr Kind gelbe Krusten oder Eiterpünktchen auf den Lidern hat.

Das Wichtigste aus der Medizin

Lidrandentzündung – wodurch?

Es gibt zwei Formen der Lidrandentzündung. Die häufigere ist die schuppige Lidrandentzündung, die oft im Gefolge von Erkältungskrankheiten oder bei Neurodermitis auftritt. Die Kinder haben oft gleichzeitig Schuppen der Kopfhaut oder als Babys sog. Kopfgneis gehabt. Auch Allergien oder Sandkörner können Lidrandreizungen hervorrufen.

Die geschwürige Lidrandentzündung ist selten, aber schwerwiegender. Hier sind Bakterien, oft Streptokokken, die Ursache. Die geschwürige Lidrandentzündung ist an den honiggelben Krusten sowie punktförmigen Entzündungen und Geschwürchen auf den Lidern zu erkennen.

Das Problem: Besonders bei der geschwürigen Lidrandentzündung können Wimpern ausfallen, die nicht mehr nachwachsen.


Das macht der Arzt

 

» Hier weiterlesen

 

Aktualisiert ( Montag, den 09. Februar 2015 um 13:47 Uhr )