Netzathleten Partner

"Gelbsucht" - Das macht der Arzt

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Montag, den 15. Juni 2009 um 07:27 Uhr
Beitragsseiten
"Gelbsucht"
Krankhafte Ursachen
Das macht der Arzt
Das können Sie tun
Alle Seiten

Das macht der Arzt

Vermutet der Arzt, dass es sich um eine krankhafte Form der Gelbsucht handeln k√∂nnte, so bestimmt er das Bilirubin durch einen Bluttest. Dies macht aber nur bei auff√§lligen Verl√§ufen einen Sinn. Als Routineuntersuchung bei allen »gelben« Babys wird der Test nicht empfohlen – schlie√ülich ist er immer auch mit einem Pieks f√ľr das Baby verbunden, das in den ersten Tagen schon genug auszuhalten hat.

Zeigt die Messung einen sehr hohen Wert, so können weitere Bluttests die Ursache nachweisen, etwa einen zu raschen Blutabbau oder eine Sepsis.

9505-MKK-Phototherapie.jpg
Eine babyfreundliche Alternative f√ľr Kinder mit behandlungsbed√ľrftiger Gelbsucht: die »Lichtdecke«. Die Decke wird wie ein Strampler angezogen und bescheint √ľber winzige Glasfiberfasern die darunter liegende Haut. Die Haut kann nun das dort eingelagerte Bilirubin in wasserl√∂s­liche Formen um­wandeln, die √ľber den Urin ausgeschieden werden.
[RHO]

Ab einem bestimmten Grenzwert beginnt der Arzt zur Sicherheit eine so genannte Phototherapie – dazu wird das Baby nackt unter besondere Leuchtr√∂hren gelegt. Das von diesen Leuchtr√∂hren vorzugsweise ausgesandte Licht blauer Wellenl√§ngen sorgt daf√ľr, dass das Bilirubin in der Haut des Babys so ver√§ndert wird, dass es mit dem Urin ausgeschieden werden kann (es muss also nicht √ľber die Leber entsorgt werden).

Als Alternative kann das Baby auch in spezielle Decken mit eingewobenen lichtleitenden Fasern eingepackt werden. Die Fasern kommen alle aus einem B√ľndel, das an eine Kaltlichtquelle angeschlossen ist. Mit Hilfe dieser neuen Technologie kann die Phototherapie heute auch zu Hause durchgef√ľhrt werden.

Nur ganz selten, nämlich bei schweren Formen der Blutgruppenunverträglichkeit, muss der Arzt im Krankenhaus Blutaustauschtrans-fusionen veranlassen. Hier wird ein Teil des Blutes durch verträgliches Fremdblut ersetzt, um so den weiteren Anstieg des Bilirubins zu stoppen.



Aktualisiert ( Montag, den 06. Juli 2009 um 10:53 Uhr )