Netzathleten Partner

Hoher Blutdruck (arterielle Hypertonie)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 08:47 Uhr
Beitragsseiten
Hoher Blutdruck (arterielle Hypertonie)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Bei Kindern eingesetzte Antihypertensiva
So helfen Sie Ihrem Kind
Weiterführende Informationen
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 3 von 5: Mittelhäufig

Im Gegensatz zum zu niedrigen Blutdruck ist der zu hohe Blutdruck (= arterielle Hypertonie) bei Kindern mit einer Häufigkeit von rund 2 % und bei Jugendlichen mit rund 6 % eher selten. Wie bei Erwachsenen gilt auch bei Kindern: Hoher Blutdruck tut nicht weh, ist aber durch seine Folgen gefährlich.

Leitbeschwerden

  • Überwiegend keine Beschwerden, gelegentlich Kopfschmerzen. Daher meist zufälliges Erkennen eines Bluthochdrucks, z. B. beim Blutdruckmessen im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung
  • Möglicherweise Zeichen einer bestehenden Grunderkrankung, z. B. einer Nierenerkrankung

Wann zum Arzt

In den nächsten Tagen, wenn

  • Bei Ihrem Kind ein erhöhter Blutdruck festgestellt wird.

Sofort, wenn

  • Ihr Kind (heftige) Kopfschmerzen, Sehstörungen oder Krampfanfälle bekommt oder abnorm unruhig oder schläfrig wird – der Blutdruck könnte dann entgleist sein.


Aktualisiert ( Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 10:54 Uhr )

© Herbert Renz-Polster et. al.: Gesundheit für Kinder, 2. Auflage 2006, Kösel Verlag München