Netzathleten Partner

Colitis ulcerosa (geschwürige Dickdarmentzündung)

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 10:08 Uhr
Beitragsseiten
Colitis ulcerosa (geschwürige Dickdarmentzündung)
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Alle Seiten
Häufigkeit: Häufigkeit 2 von 5: Eher selten

Die Colitis ulcerosa (= geschwürige Dickdarmentzündung) ist die häufigste chronische Darmentzündung im Kindesalter. Da sie sowohl akut als auch langfristig zu Komplikationen führen kann, bedarf sie regelmäßiger ärztlicher Kontrollen.

Die Colitis ulcerosa kann zwar schon bei Kleinkindern auftreten, meist zeigt sie sich aber erstmalig beim Jugendlichen.

Leitbeschwerden

  • Blutig-schleimige Durchfälle (bis 30 am Tag) mit krampfartigen Bauchschmerzen v.a. vor und nach dem Stuhlgang
  • Beginn langsam oder plötzlich
  • Möglicherweise Übelkeit, Erbrechen und Fieber
  • Möglicherweise Blässe (durch die Blutarmut bedingt)
  • Möglicherweise Gewichtsabnahme oder Wachstumsverzögerung (durch den Nährstoffmangel)

Wann zum Arzt

Am nächsten Tag, wenn

  • Ihr Kind länger als drei Tage Durchfall hat.

Noch heute, wenn

  • Ihr Kind blutige Durchfälle hat.
  • Die Durchfälle von starken Bauchschmerzen begleitet sind.

Sofort, wenn

  • Ihr Kind Durchfall hat und Zeichen der Austrocknung zeigt.

Das Wichtigste aus der Medizin

Woher kommt die Colitis ulcerosa?

Die Ursache der Colitis ulcerosa ist bis heute unklar. Sicher ist nur, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, d. h. um eine fehlgeleitete Abwehrreaktion. Dies erklärt auch, dass bei einem Teil der Betroffenen nicht nur der Darm befallen ist, sondern auch Gelenke und/oder Augen entzündet sind. Die früher vielfach angeschuldigten psychischen Auffälligkeiten sind sicher nicht Ursache, sondern eher Folge der Erkrankung. Psychische Faktoren können aber durchaus Einfluss auf die Erkrankung nehmen, indem z. B. Stress einen neuen Schub auslöst.

Was passiert im Darm genau?

Die Colitis ulcerosa beginnt stets im letzten Darmabschnitt, dem Mastdarm. Sie kann auf den Mastdarm beschränkt bleiben, sich aber auch von dort aus aufwärts über den gesamten Dickdarm ausbreiten.

In der Dickdarmschleimhaut bilden sich zahlreiche rundliche Entzündungsherde, kleine Abszesse und Geschwüre, aus denen es ebenso wie aus der entzündeten Schleimhaut leicht blutet.

Wie verläuft die Colitis ulcerosa?

Die Colitis ulcerosa ist eine chronische Erkrankung. Meist heilen die einzelnen Schübe zwar aus, es kommt aber in kürzeren oder längeren Zeitabständen immer wieder zu Rückfällen.

Akut gefährlich

Die einzelnen Schübe können unterschiedlich schwer sein. In ausgeprägten Fällen können massive Darmblutungen sowie ein Darmdurchbruch (= Perforation) mit nachfolgender Bauchfellentzündung (mehr zu Bauchfellentzündung) das Kind gefährden.

Langzeitfolgen

Die chronischen Durchfälle können durch den daraus resultierenden Nährstoffmangel zu Gewichtsabnahme und Wachstumsverzögerung führen, und Narbenbildung kann die Darmlichtung so weit einengen, dass ein Darmverschlussdroht.

Gefährlichste Langzeitkomplikation ist aber die Entwicklung eines Dickdarmkrebses im Erwachsenenalter – wahrscheinlich durch die jahrelange Reizung der Darmschleimhaut. Nach 20-jähriger Krankheitsdauer wird das Risiko auf 20 % geschätzt.


Das macht der Arzt

 

» Hier weiterlesen

 

Aktualisiert ( Donnerstag, den 29. Januar 2015 um 12:58 Uhr )