Netzathleten Partner

Entzündung von Scheide und äußeren Geschlechtsorganen - Das macht der Arzt

Geschrieben von: Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche, Dr. med. Arne Schäffler
Dienstag, den 07. Oktober 2008 um 12:13 Uhr
Beitragsseiten
Entzündung von Scheide und äußeren Geschlechtsorganen
Das Wichtigste aus der Medizin
Das macht der Arzt
Möglichkeiten der Naturheilkunde
Vorsorge
Alle Seiten

Das macht der Arzt

Der Arzt wird das Mädchen vorsichtig untersuchen (es gibt ganz kleine Instrumente speziell für die gynäkologische Untersuchung bei Kindern), um Fremdkörper in der Scheide festzustellen und ggf. zu entfernen. Möglicherweise entnimmt er einen Abstrich, um den Krankheitserreger genau bestimmen zu können.

Oft reichen die Behebung der Ursache und die unten beschriebenen naturheilkundlichen Verfahren oder desinfizierende Medikamente (z. B. Betaisodona®) aus, um die Entzündung zum Abheilen zu bringen. Ansonsten verschreibt der Arzt antibiotikahaltige Salben oder Scheidenzäpfchen oder ein entsprechendes Mittel gegen Pilze (sie auch Soor). Manchmal können Hormonsalben oder Milchsäurepräparate sinnvoll sein, um die Scheidenschleimhaut widerstandsfähiger zu machen. Antibiotikasäfte oder -tabletten sind nur selten notwendig.

So helfen Sie Ihrem Kind

Viel Luft, wenig Feuchtigkeit und wenig Reibung tun der Haut gut – also kleine Kinder wenn möglich mal ohne Windeln laufen lassen oder, wenn dies noch nicht geht, die Windeln häufiger als sonst wechseln. Auch die Kleidung sollte unter diesem Aspekt ausgewählt werden, wobei sich das Mädchen meist melden wird, da scheuernde Kleidung auf entzündeter Haut sehr unangenehm ist.

Waschlappen und Handtuch sollten Sie täglich wechseln.



Aktualisiert ( Donnerstag, den 19. November 2009 um 09:38 Uhr )